Konzept

Der Pflegeprozess orientiert sich am Modell der Aktivitäten und existentiellen Erfahrungen des täglichen Lebens (AEDL) von Monika Krohwinkel.

Dieses Modell bedingt sich auch durch die Struktur des verwendeten elektronischen Dokumentationsprogrammes.

Eine fortlaufende Reflektion und Anpassung der pflegerischen Begleitung unserer Bewohner garantiert eine situations- und bedarfsgerechte Unterstützung.

Die Pflegenden verfügen neben ihrer Ausbildung zur Pflegefachkraft im Bereich Alten- oder Krankenpflege über unterschiedliche Zusatzqualifikationen und werden kontinuierlich weitergebildet, unter anderem zum "Pflegeexperten Wachkoma".

Ziel der Schulungen ist es, die Pflegenden in die Lage zu versetzen, einfühlsam neue Wege der Kommunikation und Interaktion mit den betroffenen Menschen, die in unserer Einrichtung leben, zu gehen. Das bedeutet auch, innezuhalten, zuzuhören, hinzuschauen und sein Handeln fortlaufend zu reflektieren und an die Situation der Bewohner anzupassen.

Vernetzt mit der täglichen Pflege und den therapeutischen Angeboten sind das Bobath-Konzept, die Kinästhetik, die Basale Stimulation in der Pflege®, die Facio orale Therapie (FOTT®)und das Konzept der Arbeit nach Affolter. Alle Pflegenden sind in diesen Bereichen geschult.

Durch die Möglichkeiten, die eigene Praxisbegleiter für Basale Stimulation in der Pflege® und ein eigener Kinästhetik-Bewegungslehrer bieten, sind kontinuierliche Schulungen und Praxisbegleitungen schnell und effektiv umzusetzen.

Gerade die Arbeit mit unseren Bewohnern unter Anleitung erfahrener Fachleute ist eine Säule in unserer Qualitätssicherung.

Darüber hinaus sind eine fest angestellte Ergo- und eine Musiktherapeutin mit ihrer Arbeit in das Team und den individuellen Tagesablauf der Bewohner integriert.

Die ärztliche Versorgung, die Physiotherapie, die Logopädie und weitere verordnete Therapien werden kontinuierlich angeboten und über Kooperationsverträge sichergestellt.

Zudem besteht eine enge Zusammenarbeit mit der Timmermeister-Schule im Bereich Ergo- und Physiotherapie. Wir haben so die Möglichkeit im Austausch mit den Schülern dieser Einrichtung stets den aktuellen Stand in den Therapiefeldern Ergo- und Physiotherapie zu erleben und bieten fortlaufend die Möglichkeit für ein erfahrungsreiches Praktikum und optimale fachliche Begleitung durch unsere erfahrenen Therapeuten. Die zahlreichen und mit sehr guten Ergebnissen durchgeführten Prüfungen, die sogenannten Sichtstunden, in unserer Einrichtung bestätigen diesen Eindruck. Unsere Therapeuten besitzen alle notwendigen Aus- und Fortbildungen um die Schüler adäquat begleiten zu können und zu dürfen.

Neben der therapeutischen Unterstützung haben wir auch erfahrene Ärzte verschiedener Fachrichtungen für unsere Einrichtung gewinnen können. Neben der fachlichen Kompetenz steht bei allen die menschliche Zuwendung an erster Stelle.

Fachlich ist die  neurologische, urologische, gynäkologische und zahnärztliche Richtung mit hohem Engagement vertreten. Für schnelle Hilfen rund um die Uhr oder aufwändige Behandlungen setzen sich alle Mediziner ein. So ist z.B. die Austestung und Implantation einer Baklofenpumpe, der Austausch eines SpDK Katheters oder einer PEG-Sonde zur Ernährung oder eine aufwändige Zahnbehandlung in Narkose dank guter Zusammenarbeit rasch zu realisieren.