Multiprofessionalität

Multiprofessionalität bedeutet für uns nicht, dass eine Person alles können und wissen muss, sondern dass wir als Team zusammenarbeiten und jeder seine Stärken und sein Fachwissen einbringen kann.

Auf diese Weise gelingt es, Fachwissen einzelner Kollegen für das ganze Team zu nutzen. Die Kombination von Pflegenden aus den Fachbereichen Intensivpflege, Altenpflege, Palliativpflege und Krankenpflege eröffnet immer wieder neue Blickwinkel auf Pflegeprobleme und hilft beim Erarbeiten von Lösungsideen.

Hinzu kommen die Therapeuten aus den Bereichen Ergo-, Musik-, Physio-, Logopädie, die mit ihrem Fachwissen neue Aspekte und Therapievorschläge einbringen.

Auch die Zulassung unserer Ergotherapeutin für die Behandlung von Patienten der Berufsgenossenschaft ist ein Nachweis für regelmäßige Fortbildungen und Qualitätssicherung.

Durch einen engen Kontakt zu den Therapeuten gelingt es in der Pflege, Inhalte der Therapien weiter zu führen und so den Erfolg der Therapie zu verbessern.

Viele Tipps der Therapeuten helfen den Pflegenden bei der täglichen Arbeit. Die Verlaufsbeschreibungen und Erfahrungen der Pflegenden sind für die Therapeuten wertvolle Hinweise für die weitere Therapie.

Nur ein vernetztes Arbeiten und der regelmäßige Austausch bringen für die Bewohner eine kontinuierliche Förderung.

Hinzu kommt die seit 2010 implementierte Zusammenarbeit mit der LWL- Akademie für Gesundheits- und Pflegeberufe. Wir freuen uns sehr über die gute und reibungslose Zusammenarbeit, in deren Rahmen Schüler fortlaufend einen mehrmonatigen Einsatz in unserer Einrichtung haben. Sie werden bei uns von ausgebildeten Praxisanleitern kontinuierlich begleitet. So können sie einen tiefen Einblick in das besondere Arbeiten unseres Bereiches bekommen. Wir erhalten fortlaufend neue Informationen und Impulse aus der Ausbildung und entwickeln uns in diesem Austausch immer weiter.

Hinzu kommt die Kooperation mit der katholischen Hochschule in Münster. Studenten der Heilpädagogik planen und begleiten Projektarbeiten die unsere Einrichtung zur Versorgung von Menschen im Wachkoma unmittelbar betreffen. Die Arbeiten orientieren sich an ermittelten Bedürfnissen der Bewohner und den sie begleitenden Angehörigen.

Ziel ist die weitere Verbesserung der Qualität von Schülereinsätzen und ein erweitertes Angebot an Lernfeldern für die Therapeuten.